Jugend debattiert

Jugend debattiert

Aktuelles zu Jugend debattiert am HEG

"Eine Demokratie braucht Menschen, die kritische Fragen stellen."

Was ist Jugend debattiert?

 

Jugend debattiert ist ein deutschlandweites Projekt, an dem jährlich fast 900 Schulen mit 155.000 Schülerinnen und Schülern teilnehmen. Debattiert wird nach festen Regeln zu aktuellen Themen - von schulinternen Wettbewerben bis hin zum Bundesfinale in Berlin vor den Augen des Bundespräsidenten. Die Teilnehmer der Jahrgänge 8 und 9 treten in der Sek. I an, Teilnehmer der Jahrgänge 10 bis 12 in der Sek. II.

Jd1

 

Jugend debattiert am HEG

Das HEG nimmt seit 2004 an dem Projekt teil und ist seitdem auch Organisator des Regionalwettbewerbes Uelzen/Lüchow-Dannenberg/Lüneburg. Neben der alljährlichen Qualifikation zum Landesentscheid gelang es dem HEG bereits mehrmals, am Landesfinale und sogar am Bundesentscheid teilzunehmen.

Eine besondere Gelegenheit bot sich unseren beiden Landessiegerinnen von 2011 (s. Bild links), die anlässlich der Landtagswahlen 2013 an einer Veranstaltung von Juniorwahl im Landtag Hannover teilnahmen. Die beiden durften sich gegen den damaligen und gegen den aktuellen Ministerpräsidenten nach den Regeln von Jugend debattiert von ihrer rhetorisch starken Seite zeigen und konnten eindrucksvoll überzeugen, wie in der abendlichen Nachrichtensendung zu sehen ist. Live dabei war die 9B, die selbst Kandidaten für das Schulfinale gestellt hatte. 

jd2

Wie kann man teilnehmen?

  • Im Jahrgang 8 nehmen alle Klassen am Methodentag "Jugend debattiert" teil. Über Klassenwettbewerbe haben alle interessierten Schülerinnen und Schüler die Chance, sich für das Schulfinale zu qualifizieren.
  • Im Jahrgang 9 werden durch die Fachbereiche Deutsch und Politik Auffrischungen und Vertiefungen sowie Klassendebatten zur Qualifikation für das Schulfinale durchgeführt.  
  • Für die Jahrgänge 10 bis 12 werden nachmittägliche "Crash-Kurse" angeboten, die in ein Schulfinale für die Sek. II münden.

Weiterer Wettbewerbsverlauf

  • Nach dem Schulfinale, das im Regelfall im Januar stattfindet, folgt zumeist im Februar der Regionalwettbewerb, der vom und am HEG durchgeführt wird. Angetreten wird gegen Schulen aus Uelzen, Lüchow und Lüneburg. Die zwei jeweiligen Sieger der Sek. I und II erhalten neben Kino-Gutscheinen eine Einladung zur Teilnahme an einem hochwertigen Rhetorik-Seminar, bei dem sie professionell auf den Landeswettberb vorbereitet werden.
  • Die Sieger des Regionalwettbewerbes qualifizieren sich für den Landesentscheid im März, der ab 2013 im Landtag Hannover stattfindet. Die jeweils besten vier der Sek. I und Sek. II treten nachmittags dann im Landesfinale gegeneinander an. Auch hier winkt den Siegern ein weiterführendes Rhetorik-Seminar.
  • Im Juni findet schließlich in Berlin zunächst donnerstags und freitags der Bundesentscheid statt. Am Samstag folgt für die jeweils vier Besten aus ganz Deutschland das Bundesfinale - u.a. begleitet vom Bundespräsidenten. 

jd3

Wie eine Debatte verläuft - Die drei Teile einer Debatte

ERÖFFNUNGSRUNDE: STELLUNG BEZIEHEN

Jeder hat maximal 2 Minuten Redezeit, ohne Unterbrechung.

Pro- und Contra-Redner wechseln einander ab. Pro beginnt.
Leitgedanken:
  • Was ist jetzt? Was soll sein? Was genau soll dazu geschehen?

  • Vorschlag (Pro) oder Kritik (Contra), mit Bezugnahme auf Vorredner

  • Wenn man genug zu sagen hat: Redezeit ausschöpfen!

  • Zielsatz = Antwort auf die Streitfrage: »Also bin ich für / gegen …«

 
FREIE AUSSPRACHE: ABGLEICH UND KLÄRUNG
 
12 Minuten, ohne Gesprächsleiter, in freiem Wechsel.
Sich kurz fassen, genau aufeinander eingehen!
Leitgedanken:
  • Worüber sind wir uns einig? Worüber streiten wir?

  • Was genau bewerten wir verschieden? (Streitpunkt)

  • Inwiefern geht die Streitfrage alle an? (= politische Relevanz)

  • Was soll in diesem Streit letztlich entscheiden?

  • (Interessen- / Werte- / Güterabwägung, Kosten, Dringlichkeit)

SCHLUSSRUNDE: ERNEUT STELLUNG BEZIEHEN (ENTSCHEIDUNG)
 
Jeder hat maximal 1 Minute Redezeit, ohne Unterbrechung.
Gleiche Reihenfolge wie in der Eröffnungsrunde.
Keine neuen Argumente, sondern Ertrag aus der Debatte.
Leitgedanken:
  • Diese Debatte hat meine Meinung bestätigt / verändert

  • Wichtig war für mich …, und das ist wichtig, weil ...

  • Zielsatz: Darum (ausschlaggebender Grund!) bin ich jetzt für / gegen ...

Themenbeispiele

  • Soll es ein generelles Alkoholverkaufsverbot für Jugendliche unter 18 geben?

  • Soll der Unterricht erst um 9 Uhr beginnen?

  • Soll im Kunstunterricht die Benotung abgeschafft werden?

  • Sollen Bewerbungen anonymisiert werden?

  • Soll es ein bundesweites Zentralabitur geben?

Ansprechpartner/Kontakt

Frau Kiehl (Regional- und Schulkoordinatorin) oder Herr Gerlach

E-Mail: jugend.debattiert@heg-portal.de